Ratgeber

Vampirjäger – Gefährliche Bedrohung oder harmlose Quälgeister?

03/red-hc

Medieval_Knight_by_lijinbo78 (www.deviantart.com)

Als Vampir hat man es nicht immer leicht. Der permanente Blutdurst lässt sich mit etwas Übung ja noch unter Kontrolle halten, doch sobald man die Gefilde der Schattenwelt erst einmal betreten hat, muss man sich mit allerlei Unbill und Feinden herumschlagen. Während die Anti-Pa eine terroristische Vereinigung eher neueren Zuschnitts ist, gibt es jedoch auch uralte hochspezialisierte Bewegungen, die wenngleich sie weniger spektakulär vorgehen, doch nicht weniger gefährlich sind. 

In diesem Beitrag stellt der Schattenwelt-Report die Ritter des Dan vor, einen Geheim-Orden, der  unbeirrbar entschlossen ist, sämtliche Vampire zu vernichten und mit denen sich die aufmerksamen Lesern bereits aus einem Artikel zur Unsterblichkeit hinlänglich bekannten „Zeitgenossen“ um die Vampirin Gemma zu befassen haben.

Ursprung der Ritter des Dan

Die Ritter des Dan wurden um 600 v. Chr. als Leibgarde des Propheten und Chaldäer Daniel am Hofe des babylonischen Königs gegründet. Sie verpflichteten sich auf Leben und Tod, sowohl die Unversehrtheit Daniels als auch seine gerechte Lehre zu schützen und zu verteidigen. Alle Feinde jener Lehre mussten vernichtet werden. Zu diesen Feinden zählten die Ritter auch die Etemmu, babylonische Totengeister, die nach Auffassung der Ordensbrüder die Vorfahren aller Vampire sind. Ob sie mit dieser Theorie richtig liegen, sei dahingestellt.

Somit ist der Orden der Ritter des Dan nun schon über zweitausend Jahre alt. Über Jahrhunderte hinweg haben sie es geschafft, immer genügend neue Mitglieder zu rekrutieren und ihr Wissen von Generation zu Generation weiterzugeben.

Bekanntermaßen gibt es jedoch auch heute noch viele Vampire – die Spezies auszurotten, ist den Rittern also anscheinend bislang nicht gelungen. Was macht sie dann dennoch so gefährlich?

Ausrüstung und Wissen der Ritter des Dan

Silber ist ein Schwachpunkt aller Vampire. Verletzungen durch Waffen und Munition aus Silber verhindern bzw. bremsen die Selbstheilungskräfte eines Vampirs – und unglückseligerweise haben die Ritter des Dan Kenntnis davon.

Die Waffenkammern ihrer geheimen Hauptquartiere beinhalten für gewöhnlich ein beträchtliches Arsenal diverser Stich-, Hieb- und Schusswaffen, ergänzt durch Silberstaub für die Klingen der Degen, Schwerter und Dolche sowie silberüberzogene Munition für die Gewehre und Pistolen.

Die Werkstätten der Ritter sind bestückt mit der modernsten Abhörtechnologie zur Beschattung ihrer Feinde und in ihren Laboren entwickeln sie neutralisierende Sprays, um ihr unverkennbares menschliches Aroma zu unterdrücken und sich einem Vampir möglichst unentdeckt nähern zu können.

Doch trotz all der umfangreichen Equipierung und der straffen Organisation haben die Ritter des Dan dennoch auch eine entscheidende Schwachstelle: ihren Fanatismus.

Vom richtigen Umgang mit einem Ritter des Dan

Die Ritter des Dan halten alle Vampire für „widernatürliche Kreaturen“ und „Ausgeburten der Hölle“, die es komplett auszurotten gilt. Diesem obersten Ziel opfern sie alles mit völliger Hingabe und sind sogar bereit, im Zweifelsfall ihr Leben dafür zu geben – zumindest einige von ihnen.

Selbstredend, dass die Sybarites, jene Vampirsekte, die sich ganz einem dekadenten Lebensstil und der ebenso grausamen wie verspielten Tötung ihrer menschlichen Beute verschrieben hat, insofern an oberster Stelle der Feindesliste jener Vampirjäger stehen. Einem Ritter des Dan anzubieten, ihn im Kampf gegen die Sybarites zu unterstützen, kann daher ein probates Mittel für einen Vampir sein, zwar nicht gerade in friedlicher Koexistenz mit den Ordensbrüdern zu leben, aber dennoch für eine Weile lang von ihren Attacken verschont zu bleiben.

Gerade Vampire, die aufgrund früherer Begegnungen mit den Sybarites umfassende Kenntnisse über die Sekte haben, können von den Rittern des Dan in dieser Hinsicht als durchaus zweckdienlich erachtet und gewissermaßen zähneknirschend geduldet werden.

Ohne Frage kann solch eine Waffenruhe zwischen Vampir und Vampirjäger nicht ewig andauern – aber doch vielleicht zumindest lange genug, um passendere Möglichkeiten zu finden, sich die Ritter des Dan wirksam vom Leibe zu halten …

Wer mehr über die Ritter des Dan, die Sybarites und jene Vampire, die beiden Gruppen trotzen, erfahren möchte, kann dies in Band II und III der fortgesetzten Reihe »Zeitgenossen« von Hope Cavendish tun.

10912678_755439271172034_1757690297_n10913430_755439284505366_157598819_n10913650_755439307838697_544266058_nhttp://www.zeitgenossen-romane.de/

Band I: Gemmas Verwandlung

Band II: Kampf gegen die Sybarites

Band III: Pakt mit den Rittern des Dan

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s